Verfügbare Ausrüstungen

Ausbringgeräte

Leitung und Kontrolle

Leitung und Kontrolle
Automatengestützte Steuerung

Ein System zum automatischem Verwalten der hydraulischen Funktionen ist absolut notwendig für einen optimalen Gebrauch des Ausbringgeräts, für mehr Benutzer- und Umweltfreundlichkeit sowie für einen höheren Weide- und Maschinenschutz.

A. Elektronische Steuerung : Der Touch-CONTROL
Serienmäßig bei allen Anbaugeräten steuert der Touch-CONTROL die verschiedenen elektrohydraulischen Funktionen in einer programmierten Reihenfolge je nach ausgewähltem Gerät. Der Bedienungskasten Touch-CONTROL stellt eine benutzerfreundliche und effiziente Lösung zur Steuerung zweier Hydraulikfunktionen bei Ausbringgeräten. Dieser Touchscreen wird in der Schlepperkabine befestigt.

Die Ausbringsequenzen ändern je nach Ausbringerät, deshalb sind diese jeweils im Speicher des Rechners gespeichert. Sie müssen somit nur das am Schlepper angehangene Ausbringerät wählen, was eine einfache Benutzung bietet.

Die Ausbringsequenzen ändern je nach Ausbringerät, deshalb sind diese jeweils im Speicher des Rechners gespeichert. Sie müssen somit nur das am Schlepper angehangene Ausbringerät wählen, was eine einfache Benutzung bietet.

Elektroventile

Je nach gewähltem Injektor und Sequenzblock müssen verschiedene Hydraulikfunktionen mitbestellt werden.

Wenn der Verteilerkopf über einen elektro-hydraulischen Kasten gesteuert wird, ist dann ein Eingangsblock mit großem Durchfluss notwendig, um den Durchfluss des Hydraulikmotors zu maximieren und die Ladeverluste und Erhitzung zu vermeiden.

Elektrohydraulische Steuerungen

Die Güllefässer, die mit auf einer Monoblock-Konsole versammelten Elektroventilen ausgerüstet sind, sind durch einen verzinkten Kasten vor äußeren Angriffen geschützt. Diese Hydraulikzentrale besteht aus einem Eingangsblock, der eine Leistung von 60 l/min oder 120 l/min hat. Die meisten Hydraulikfunktionen der Fahrzeuge sind Funktionen, die einen kleinen Durchfluss erfordern, es ist jedoch sehr wichtig, die Funktionen mit großem Durchfluss zu kennen. Ein großer Durchfluss ist vor allem notwendig für die Hydraulikmotoren wie z.B. die der Turbos, Verteilerköpfe ... Für die Funktionen, die einen großen Durchfluss erfordern, sind zwei Alternativen möglich: eine elektrohydraulische Bedienung mit großem Durchfluss (Ref. 1880 der Preisliste) und eine Durchflussumleitung.

Der multifunktionale Bedienungskasten stellt die benutzerfreundlichste und effizienteste Lösung zur Steuerung der ständig zunehmenden Zahl an Hydraulikfunktionen bei Landwitschaftsmaschinen dar. Dank dieser Vorrichtung werden 2 bis 14 hydraulische Funktionen mittels eines einzigen hydraulischen Funktionshebels des Schleppers über die Elektroventile gespeist. Diese Elektroventile werden mittels einer einzigen Steuerungskonsole in der Schlepperkabine bedient. Es handelt sich um den multifunktionalen elektrohydraulischen Bedienungskasten.

ISOBUS

Die Schnittstelle für die JOSKIN Bedienungskasten sowie die für den Automate können durch den bereits in der Schlepperkabine installierten ISOBUS Terminal ersetzt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, kann der JSOKIN Terminal ebenfalls mitgeliefert werden.

Das Prinzip sieht wie folgt aus: den verschiedenen Schleppern die Möglichkeit bieten sich mit den zahlreichen Geräten (und umgekehrt) in Verbindung zu setzten. Diese internationale Normen sind immer mehr und mehr verbreitet und ermöglichen eine schnellere und einfachere Verbindung (« plug and play ») zwischen den verschiedenen Marken.

Die AUX-N Funktion ermöglicht, jegliche ISOBUS Funktion mit einem AUX-N kompatiblen Joystick zu kombinieren. Dadurch wird nicht nur die Navigation vereinfacht, sondern die AUX-N Funktion ermöglicht auch die Art und Weise, wie die Funktionen mit dem Joystick verbunden werden sollen.

Zusätzliche Anwendungen

Vvariable rate-control - ermöglicht die Verarbeitung von Applikationskarten im Shape-Format. 5 verschiedene Dosierungen lassen sich einstellen. Die Sollwerte aus einer Applikationskarte werden an den ISOBUS-Jobrechner übertragen. Die Applikationen werden an den Bereich gemäß den Sollwerten angepasst.

Track-Leader Top - realisiert zusätzlich zu den Funktionen des TRACK-LEADER eine automatische Lenkung. Das System besteht aus einem zusätzlichen Jobrechner und einem GPS-Empfänger. Mit der automatischen Lenkung wird der Fahrer sehr stark entlastet, die Flächenleistung kann gesteigert und der Dieselverbrauch gesenkt werden.

Track-Leader - ermöglicht ein exaktes Fahren paralleler Spuren in allen Navigationsmodi. Die Lenkrichtung und die Stärke der Auslenkung wird durch die Pfeile im Display angezeigt. Diese Software ermittelt die bearbeitete Fläche und speichert die digitalen Daten des Feldes (Fahrspuren und Feldgrenzen).

Section-Control - sorgt für ein automatisches Ein- und Ausschalten der Maschinen und eine automatische Teilbreitenschaltung. Sobald eine Teilbreite teilweise oder komplett eine gestreute Fläche überlappt, wird sie abgeschaltet.

Verfügbare Terminals

ISO CONTROL
• Display von 5,6''

ISO CONTROL TOUCH 800
• Display von 10,4''
• Touchscreen
• Multigrafik-Bildschirm
• Videoeingang

ISO CONTROL TOUCH 1200
• Display von 12,1''
• Touchscreen
• Multigrafik-Bildschirm
• Videoeingang

Zusatzoptionen

Drucker

GPS

ISOBUS-Joystick

Bestimmen Sie Ihren Kontrollmodus je nach Ihren Bedürfnissen

Funktionen Geräte Durchflussmesser Andwendbare Bedienung
Einfach / / Direktanschluss am Schlepper
Zahlreich / /
Zahlreich Ja / + Sequenzblock
+
+
+
Zahlreich Ja Ja +
+
Vorrichtung "feuchtes Gelände"

Alle Ackerinjektoren (Terrasoc, TERRADISC, Terraflex/2 und Terraflex/3) und Grünlandinjektoren (MULTI-ACTION und SOLODISC) sind mit einem Zubehör zum Anheben des Injektors auf feuchtem Gelände versehen. Diese Vorrichtung ‘‘feuchtes Gelände’’ besteht aus einem Ventil, welches erlaubt, das hintere Ausbringgerät beim Übergang von einer trockenen zu einer feuchteren Zone anzuheben, ohne dass der Zufuhrschieber und der Verteilerkopf ausgeschaltet werden.

Easymatic Easymatic+ Polymatic Instamatic
TERRADISC - - - -
TERRASOC Standard gegen Aufpreis gegen Aufpreis gegen Aufpreis
TERRAFLEX Standard gegen Aufpreis gegen Aufpreis gegen Aufpreis
MULTI-ACTION - Standard gegen Aufpreis gegen Aufpreis
SOLODISC - - Standard gegen Aufpreis
PENDITWIST gegen Aufpreis gegen Aufpreis - -
PENDISLIDE gegen Aufpreis gegen Aufpreis - -
Section Pilot

Von nun an kann die IsoBus-App den „Section Control“-Standard einhalten und zum automatischen Schalten der Teilbreiten eines an einem Güllefass angekuppelten Gülleinjektors oder Ausbringbalkens steuern.

Eine externe GPS-Antenne sendet die Standort-Informationen gemäß des Section Control Standards und die IsoBus-App vergleicht diese Informationen mit den zuvor gespeicherten Positionen, um die Teilbreiten bei den schon gedüngten Flächen auszuschalten.

Sequenzblöcke

Zum optimalen Gebrauch des Ausbringgeräts, zur Einfachheit und Ökologie, zum Grasnarbe- und Maschinenschutz ist ein System zum automatischem Verwalten der hydraulischen Funktionen absolut notwendig.

Er übernimmt alle weiteren Funktionen, die dem Funktionieren des Ausbringgerätes entsprechen Mit der automatischen Arbeitsfolge der hydraulischen Funktionen muss sich der Fahrer nur um das Senken oder Heben sowie das Ein/-Ausklappen des Ausbringgerätes kümmern.

Beispiel (hängt vom Sequenzblock ab):
• Anheben - Absenken des Ausbringgerätes (Fahrer);
• doppelte Geschwindigkeit beim Senken im Verhältnis zu der Ölzufuhr des Schleppers • Öffnung des Güllezufuhrschiebers;
• Inbetriebnahme des/der Gülleverteilerkopfes/köpfe;
• Bedienung des automatischen Drehrichtungswechslers des Verteilerkopfes;
• Öffnung - Schließung der hydraulischen Tropfstopp-Elemente auf den Solodisc Grünlandinjektoren ;
• Konstanter Druck je nach Höhenunterschied ;
• usw.

Elektronischer Durchflussmesser

Eine gute Dosierung ist für eine präzise Ausbringung notwendig!
JOSKIN hat deshalb einen Durchflussmesser entwickelt (Ø 150 ou 200 mm) der einen exakten Durchfluss zu jedem Zeitpunkt verschafft. Was auch immer die Fahrgeschwindigkeit sein mag, die Ausbringung bleibt gleichmäßig dank dem System zur Steuerung der Durchflussmenge proportional zur Fahrgeschwindigkeit (DPF).
Der Durchflussmesser misst ständig den Injektionsdurchfluss der Gülle, während an den Rädern des Fasses angebrachte Sensoren die Fahrgeschwindigkeit messen.
Durch Auslegung dieser Daten wird ein Computer automatisch den Gülledurchfluss je nach Fahrgeschwindigkeit über einen elektrischen Schieber regulieren. Dieses System benötigt eine ISO-Terminal.

NIR Technologie

Analyse der Gülle bei einem JOSKIN Güllefass

In Zusammenarbeit mit John Deere bietet JOSKIN eine Echtzeitanalyse an, dank einer Infrarotlinse (vorbehaltlich Verfügbarkeit in Ihrem Land). Die Zusammensetzung der Gülle (gesamter Stickstoff (N), Kalium (K), Ammonium (NH4) und Trockenmasse), wird während des Ausbringens in Echtzeit gemessen. JOSKIN integriert dieses Analysesystem auf die Güllefässer, die mit einem DPA über ISOBUS ausgestattet sind. Das Ganze erlaubt dem DPA einen Ausbringwert zu integrieren, der z.B. in Sticktstoff/ha Einheiten festgelegt wird und nicht mehr in m³/ha, wie bei einem klassischen DPA System.

nir nir