Diese Website verwendet Cookies um die Benutzererfahrung zu optimieren. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Verfügbare Ausrüstungen

Güllefässer - MODULO2

pumpensysteme


Vakuum

Vorteile
Preis-/Leistungsverhältnis
Wenig Verschleiss (keine Gülle in der Pumpe)
Geringe Unterhaltskosten
Einfach und flexibel in der Benutzung

Nachteile
Begrenzter Druck (max. 1bar)
Fördertiefe bis max. +/- 3,5 m (Grubentiefe)

Prinzip

Vakuumsystem
Das Vakuumsystem bildet eine Luftdruckdifferenz um das Güllefass zu füllen oder zu leeren. Durch das Erzeugen eines Vakuums (Unterdruck) im Behälter, kann die Gülle angesaugt werden. In der Förderphase arbeitet die Pumpe nach dem umgekehrten Prinzip: Die Pumpe setzt den Behälter unter Druck und fördert die Gülle aus dem Fass.

_Förderung
_Ansaugen/Befüllen
_Luftkreislauf bei der Förderung
_Luftkreislauf beim Ansaugen
_Gerät hinten

Welche Pumpenkapazität wählen?

Die Pumpenkapazität ist notwendig, um das Vakuum herzustellen bevor die eigentliche Befüllung beginnt oder um den Behälter für die Entleerung unter Druck zu setzen. Die Pumpe muss anschließend "nur" noch den Druckzustand beibehalten.
Ein Überdimensionieren der Pumpe kommt somit meistens einer Kraftverschwendung gleich, mit dem zusätzlichen Risiko, dass die Pumpe frühzeitig verschleißen kann. Der tatsächliche Vakuumwert ist gleicht, egal welche Pumpe gewählt worden ist.
Danach gilt es auch noch die Art der Schmierung und der Kühlung zu wählen.

Direktanschluss oder Übersetzungsgetriebe?

Die Förderleistung 1.000 U/min ist im Allgemeinen interessanter, da man in diesem Fall in Bezug auf den Wahlschalter der Zapfwelle des Traktors, die Pumpenkapazität an die gewünschte Ausbringmenge anpassen kann. Da die Pumpe mit einer niedrigen Drehzahl arbeitet, kann man Energie des Motors zu Gunsten der Antriebskraft des Traktors einsparen.

mit Direktanschluss

Übersetzungsgetriebe

Kühlung

Die meisten Vakuumpumpen haben einen Pumpenkörper, der mit Kühlrippen versehen ist, die dazu dienen, mittels Wärmeabgabe für die Kühlung zu sorgen. Für eine wirkungsvollere Kühlung bietet das System ‘‘Ballast Port", eine Lösung zu günstigem Preis an.

Ballast Port System:

Dieses System erlaubt die Kühlung der Pumpe durch Luftinjektion ins Pumpengehäuse und mit 60% des Vakuums dauerhaft zu arbeiten. Die PNR 155 wird damit ausgerüstet.

Prinzip der Befüllung

1. Pumpenkapazität
2. Zeit, um Vakuum zu schaffen
3. Erhalt des Vakuums
4. Ansaugen
5. Befüllzeit

1. Vakuumpumpe
2. Auslass der Pumpe
3. Überdruckventil
4. Siphonabscheider
5. Manometer zur Unterdruckkontrolle
6. Überlaufventil
7. Unterdruck
8. Ansaugschieber
9. Füllrohr
10. Atmosphärischer Druck
11. Gülle unter atmosphärischem Druck in der Güllegrube

Prinzip der Ausbringung

1. Pumpenkapazität
2. Zeit, den Behälter unter Druck zu setzen
3. Wahrung des Kompressionswertes
4. Förderung
5. Ausbringzeit

1. Vakuumpumpe
2. Pumpeneinlass
3. Überdruckventil
4. Siphonabscheider
5. Manometer zur Überdruckkontrolle
6. Überlaufventil
7. Druckluft
8. Gülle unter Druck
9. Gülleverteiler
10. Streubereich

Vakuumpumpen MIT Schmierung

Laufschaufeln

• Pumpensystem mit Flügelzellen
• Antrieb mit Exzenterrotor
• Ablenkschieber zur Umleitung des Luftstroms beim Ansaugen und bei der Förderung
Schmierung erforderlich und druckgeschmiert (Tropfenschmierung) bei jeder durch JOSKIN gelieferten Pumpe

JOSKIN montiert grundsätzlich Flügelzellenpumpen, die von einem exzentrischen Rotor angetrieben werden; dieser Rotor dreht immer in dieselbe Richtung: der Luftstrom wird von einem Schieber umgeleitet, um so von Saugen zu Drücken zu wechseln.

Alle normalen Vakuumpumpen produzieren dasselbe "Vakuum"; es ist also die Leistung der Luftübertragung der Pumpe, die von Bedeutung ist.

Die Palette der von JOSKIN angebotenen Vakuumpumpen erstreckt sich von 4.000 bis 15.500 l/min. Die Hauptmodelle sind: die Battioni & Pagani MEC und die Jurop PN und PNR.

Alle von JOSKIN eingebauten Pumpen sind mit mindestens einer Zwangsschmierung (Tropfenschmierung) ausgestattet, welches die Pumpe sowohl in der Ansaug- als auch in der Förderphase schmiert.

Vacuumoil

Das JOSKIN Vacuumoil ist Schmieröl, das speziell zur Schmierung der Schaufeln der Pumpe entwickelt wurde. Ein Kanister von demselben wird mit jedem Güllefass, das das Werk verlässt, mitgeliefert.

MEC 4000 MEC 5000 MEC 6500 MEC 8000 PN 106 PN 155 PN 130 PN 155 PNR 155
Drehzahl 540 M / 1.000 D 540 M / 1.000 D 540 M / 1.000 D 540 M / 1.000 D 540 M / 1.000 D 1.000 D 540 M / 1.000 D / 1.000 M 1.000 M 1.000 M
Freier Luftstrom (l/min) 4.350 6.150 7.000 8.100 11.000 15.500 13.000 15.500 15.500
Luftstrom bei 60 % Vakuum (l/min) 4.000 5.000 6.500 8.000 10.000 13.850 11.400 13.850 13.850
Automatische Einfettung / / gegen Aufpreis gegen Aufpreis Serienmäßig Serienmäßig Serienmäßig Serienmäßig Serienmäßig
JOSKIN Überdruckventil Ø 150 mm gegen Aufpreis gegen Aufpreis gegen Aufpreis gegen Aufpreis gegen Aufpreis Serienmäßig Serienmäßig Serienmäßig Serienmäßig
Siphonabscheider (l) 30 30 30 30 30 60 60 60 60
Ø Gummischläuche (mm) 60 60 80 80 80 100 100 100 100
Kühlung Konventionell Konventionell Konventionell Konventionell Konventionell Konventionell Konventionell Konventionell Luftinjektion

Vakuumpumpen OHNE Schmierung

Drehkolbenpumpe

• Vakuum-Modell mit hoher Leistung
• Zwei volumetrische Kolbenrotoren anstelle von Schaufeln
• Unterdruck im Fass durch Drehkolbenrotation
• Da kein Kontakt zwischen den beweglichen Teilen entsteht, funktioniert die Pumpe ohne Abschmierung.
• Kein Verschleiß und keine Schadstoffemissionen

DL Pumpentechnik

Die Pumpen Jurop DL sind Vakuum-Modelle mit hoher Leistung (von 17.600 bis 25.000l. Luft/Minute), die in der Industriebranche und auf den Hydroreinigern verwendet werden.

Die Pumpe DL funktioniert mit zwei Kolbenrotoren vom Typ "volumetrisch" anstelle von Schaufeln. Der Kolben schafft dann einen Unterdruck innerhalb des Behälters und ermöglicht es, die Gülle anzusaugen.

Da kein Kontakt zwischen den beweglichen Teilen entsteht, funktioniert die Pumpe ohne Abschmierung. Kühlung durch Luftinjektion.

Die große Kapazität und die geringe Platzeinnahme sind die Vorteile dieser Pumpenart. Außerdem ist die Pumpe Jurop DL nicht schnell abgenutzt und verschmutzt nicht die Umwelt.

Sie sind serienmäßig mit Schalldämpfern an der Saug- und Förderleitung ausgestattet.

Drei Modelle werden angeboten: die Jurop DL 180 (17.600 l.Luft/min), die Jurop DL 220 (21.600 l. Luft/min) und die DL DL 250 (25.000 l. Luft/min).

JOSKIN bietet seine DL-Pumpen mit einem Temperaturalarm und Filtern an. Der Vorteil der Filter liegt darin, dass ein Höchstmaß an gereinigter Luft angesaugt wird.

DL 180 DL 220 DL 250
Drehzahl 1.000 M
Freier Luftstrom (l/min) 17.600 21.600 25.000
Luftstrom bei 60 % Vakuum (l/min) 10.900 10.550 16.383
Automatische Einfettung nicht anwendbar
Überdruckventil Ø 150 mm Serienmäßig
Siphonabscheider (l) 60
Ø Gummischläuche (mm) 100
Kühlung Luftinjektion
Zubehör für Vakuumpumpe

Eine gut geschützte Pumpe

Durch die Kombination Anti-Überlaufventil + selbstentleerender Siphonabscheider ist die Pumpe vor Druckschwankungen (z.B. durch Gülleeintritt in die Vakuumpumpe) geschützt. Der Druckkreislauf beinhaltet ebenfalls zwei Sicherheitsventile: eines auf der Pumpe, das andere auf dem Behälter. Da die Pumpe, Herzstück Ihres Güllefasses, hat diese wenigeAchtsamkeiten verdient!

Überdruckventil des Behälters

Alle JOSKIN-Güllefässer mit Vakuumpumpe sind mit einem Überdruckventil des Behälters (je nach den geltenden Normen) ausgerüstet.

Kugelsicherung (Anti-Überlaufventil)

Mit einem Schwimmersystem verhindert die Kugelsicherung, dass die Gülle derselben Leitung wie der Luft folgt. Wenn der Behälter befüllt wird, blockiert die Kugel die Leitung.

Selbstentleerender Siphonabschneider

Der Siphonabscheider (Fassungsvermögen von 30 oder 60 l je nach Pumpenkapazität) dient als zusätzliche Sicherheit zwischen Behälter und Pumpe. Die Leitung wird so konzipiert, dass der Siphonabscheider sich automatisch entleert, wenn die Luft ausgestoßen wird.

Ecopump

Dieses ökologische und ökonomische System fängt das gebrauchte Schmieröl am Ausgang der Pumpe auf, verringert die Lärmbelastung und saugt die Luft oben am Fass an, wodurch weniger staubige Luft in die Pumpe eintreten kann, um die Lebensdauer der Pumpe zu erhöhen.

Öko-Siphonabscheider

Der Öko-Siphonabscheider (30 l oder 60l) ist eine Kombination zwischen dem Ecopump und einem Siphonabscheider, der über die Vorteile beider Vorrichtungen verfügt. Für optimalen Platzgewinn.

Überdruckventil Ø 150 mm

Ein großvolumiges Überdruckventil (Ø 150 mm) erlaubt schnell den Überdruck abzulassen und somit ein frühzeitiges Erhitzen der Pumpe zu vermeiden. Es ermöglicht ebenfalls, die Gülleausbringmenge einzustellen, indem man den Wert des Innendrucks in dem Behälter einstellt.

Pumpenumstellung

Die mit einer Vakuumpumpe ausgerüsteten Güllefässer haben eine mechanische Pumpenumstellung. Eine hydraulische Steuerung ist je nach Modell erhältlich. Die Pumpenumstellung ist ein notwendiges Zubehör, wenn Ihre Maschine mit einer Pumpenanlage (Ausleger, Ansaugrüssel ...) ausgestattet ist. Die Umstellung kann erfolgen, ohne den Schlepper verlassen zu müssen.

Pneumatischer Fasszähler

Der pneumatische Fasszähler (auf dem Siphonabschneider montiert) zählt die Anzahl geleerte Fässer anhand einer Membrane, die jeden Unterdruck im Fass zusammenzählt.

Mischen der Gülle im Behälter

Hydraulisches Rührwerk

Das hydraulische Rührwerk ist ein echter Mischer. Dieses kann während der Fahrt sowie während der Ausbringung und Förderungsphase eingesetzt werden. Der eingebaute Hydraulikmotor treibt die Achse mit 60mm Schaufeln (Arbeitsdurchmesser von 480mm) an, die durch ein Lager aus Ertalon abgestützt wird.

Pneumatisches Rührwerk

Dieses kann nur bei der Förderphase angewendet werden. Mit diesem wird Luft in den Fassboden durch eine Rohrleitung geleitet. Diese Rohrleitung hat Löcher auf seiner ganzen Länge und jedes Loch ist geschützt damit keine Gülle eintritt.

Volumetrische Exzenterschneckenpumpe

1 Rotor
2 - Gummistator

Vorteile

Schnellerer Befüll- / Entleervorgang (je nach Pumpenleistung)
Möglichkeit dickere Gülle zu pumpen als mit Vakuumpumpen
Vereinbarkeit mit einem sehr langen Ansaugrohr (Ansaugen oder Ausbringgerät)
Förderleistung bis zu einer Tiefe von + de 3,5 m
Standardausstattung zur Mischung und zum Gülletransfer von Grube zu Grube
Der Ausgangsdruck über 1 bar sorgt für eine gleichmäßige Ausbringung auf einer großen Arbeitsbreite

Allgemeines

Die Exzenterschneckenpumpe sorgt durch mechanische Einwirkung einer Exzenterschraube für die Befüllung und Entleerung des Fasses. Aufgrund der Umdrehung der Schraube im Stator entstehen geschlossene Förderräume, die sich kontinuierlich von der Eintritts- zur Austrittsseite bewegen, wobei die Saug- und Förderwirkung erzeugt werden.

Der Vorteil der Exzenterschneckenpumpe ist, das sie nur bis zum Eintritt von Flüssigkeit in die Pumpe ansaugt (und nicht wie bei den anderen bis zum höchsten Punkt des Fasses). Anschließend wird die Flüssigkeit in den Behälter oder in das Ausbringgerät weitergeleitet. Das Ansaugen und Förderung von dichter Gülle durch lange Ansaugschläuche ist nun möglich. So lassen sich Gruben von über 3,50m Tiefe in angemessener Zeit entleeren. Ein 3-Wegeschieber ermöglicht es, zusätzlich zu den Befüll- und Entleerungsfunktionen, die Mischung in geschlossenem Kreislauf und den Gülletransfer von Grube zu Grube anzuwenden.

Für eine einfache Wartung und einen eventuellen Austausch sind die JOSKIN-Schneckenpumpen ergonomisch und kompakt am tiefsten Punkt des Güllefasses angebracht. Sie sind in der zu befördernde Flüssigkeit stets "gebadet"; die Gefahr von Kavitation ist dadurch deutlich verringert.

_Förderung
_Ansaugen/Befüllen
_Luftkreislauf bei der Förderung
_Luftkreislauf beim Ansaugen
_Gerät hinten

Pumpentyp
WANGEN W110 W120 W130 W140
Pumpendrehzahl 600 U/min
Zapfwellendrehzahl 540 U/min
1.000 U/min gegen Mehrpreis
Ansaugleistung 3.000 l/min 4.000 l/min 5.000 l/min 6.700 l/min
Ø Ansaugen 150 mm 150 mm 150 mm 200 mm

← Unten am Behälter montiert (Delta2) / Oben am Behälter montiert (Modulo2, Volumetra und Cobra) →

3-Wegeschieber

Ein 3-Wegeschieber ermöglicht es, zusätzlich zu den Befüll- und Entleerungsfunktionen, die Mischung in geschlossenem Kreislauf und den Gülletransfer von Grube zu Grube anzuwenden.

Eine kluge Anbringung der Pumpe

Steinfangkasten

Delta2

Die Güllefässer wie VOLUMETRA wurden speziell entwickelt, um Schneckenpumpen aufzunehmen.

• Pumpe unten am Fass
• Serienmäßig mit einem am Sammler integrierten Steinfangkasten
• Häcksler nicht verfügbar
• Begrenzte Anzahl von Zubehörteilen: seitlicher Ansaugarm

Volumetra

Die Güllefässer wie VOLUMETRA wurden speziell entwickelt, um Schneckenpumpen aufzunehmen.

• Pumpe unten am Fass
• Serienmäßiger Steinfangkasten (Typ DELTA2).
• Verfügbare Option Steinfangkasten 200 l.
• Simple-Cut-Häcksler als Zubehör.
• Verfügbare Ansaugtechniken: JUMBO links/rechts, gelenkiger Arm,

Aufnahmekasten kpl.

MODULO2 (bis 18.000 l)

• Der Aufnahmekasten vorne dient sowohl als kleiner Steinfangkasten, als auch als Befestigung für den JUMBO Ansaugarm links / rechts - mit Flanschverschlüssen 8" für die Befestigung der Schieber 8" oder 6".
• Verfügbare Ansaugtechnik: JUMBO links / rechts

Cobra

• Am Fass integrierte Vorkammer.
• Äußerer seitlicher Steinfangkasten 200 l.
• Simple-Cut-Häcksler als Zubehör.
• Verfügbare Ansaugtechniken: • Jumbo links / rechts und gelenkiger Ansaugarm rechts

System Garda/Julia

Senkrechte Ausrichtung der Weitwurfdüse durch Hydraulikzylinder (optional)

Vorteile

Ausbringung durch Weitwurfdüse auf hügeligem Gelände, während das Güllefass auf einer festen Fläche arbeiten kann. Bewässerungsarbeiten möglich.

Das GARDA/JULIA System mit 100% mechanischem Antrieb, verbindet eine Zentrifugalpumpe Garda oder Julia mit einer Vakuumpumpe (jeweils Battioni & Pagani oder Jurop). Ein Wählschalter macht es möglich die Art der Pumpe zu bedienen. Eine Weitwurfdüse mit hohem Durchfluss wird serienmäßig mitgeliefert und es ist auch möglich ein Gülleverschlauchungssystem oder ein Anbaugerät zu versorgen.

_Förderung
_Ansaugen/Befüllen
_Luftkreislauf bei der Förderung
_Luftkreislauf beim Ansaugen

Allgemeines

Die Pumpen GARDA/JULIA bieten Gebrauchsmöglichkeiten, die in hügeligen Gegenden oft zur Anwendung kommen.

Besonderheit Garda

Die Montage der GARDA-Einheit besteht aus der Nebeneinanderstellung von zwei Pumpen:
• eine MEC Vakuum, die benutzt wird um das Fass zu füllen oder auf klassischer Art zu leeren ;
• Zentrifugalpumpe GARDA hingegen befördert die Gülle in Richtung der Weitwurfdüse und erzeugt dabei einen Druck, der praktisch bis zu 6 bar erreichen kann.

Die Pumpe wird auch oft für Bewässerungsarbeiten benutzt.

Verteilung per Weitwurfdüse

Bei der Ausbringung mit einer Weitwurfdüse werden keinerlei Fahrspuren am Boden hinterlassen und ist vor allem für die Arbeit z.B. auf Hängen oder der Ausbringung ab Straße über Hecken hinweg vorgesehen.

Volumetrisches Rührwerk im Behälter: hydraulischer Dreiwegeschieber

Mischen im geschlossenen Kreislauf

Besonders nützlich im Falle von relativ schweren Güllearten ist die Möglichkeit des Rührens im geschlossenen Kreislauf. Optional auf allen GARDA-Modellen erhältlich.

Besonderheit Julia

Die Montage der GARDA-Einheit besteht aus der Nebeneinanderstellung von zwei Pumpen:
• eine Vakuum, nach Wahl PN(R) oder DL ;
• eine Zentrifugalpumpe Julia 5.000, 7.000 ou 8.000 l/min.

Diese Kombination ermöglicht es, mit 3-Wegeschiebern, größere Anbaugeräte oder Gülleverschlauchungssysteme zu benutzen.

Kreiselpumpe - Storm

Vorteile

• Sehr hoher und gleichmäßiger Förderstrom
• Wenig Verschleiß und geringe Unterhaltskosten
• Möglichkeit, dickflüssige Gülle auszubringen
• Der Ausgangsdruck über 1 bar sorgt für eine gleichmäßige Ausbringung auf einer großen Arbeitsbreite

Förderung
Ansaugen/Befüllen
Luftkreislauf bei der Förderung
Gerät hinten

Zentrifugalpumpe zum Entleeren Storm

Beim STORM-System wird die Gülle durch die Zentrifugalkraft, die durch die Drehung eines Propellers um ein Exzenter-Pumpengehäuse erzeugt wird, aus der Pumpe befördert. Das Zentrifugalsystem erreicht sicherlich die höchsten Fördermengen (bis zu 10.000 l/min).
Die Pumpen Storm arbeiten nur bei der Förderung. Das Befüllen erfolgt über einen oberen hydraulischen Einfülldom.

Bei 750 Umdrehungen/Minute wird ein Durchfluss von 6.000l erreicht. Das ist der Fall auf den Güllefässern Modulo2.

Jedoch bei 1000 Umdrehungen/Minute steigt der Durchlfuss bis zu 11.000l, was bei VOLUMETRE, Quadra, Euroliner und Q-Bigliner empfohlen wird.

Die Pumpe wird mechanisch mit Direktanschluss am Schlepper angetrieben und ist serienmäßig mit einem Steinfangkasten ausgestattet. Gegen Aufpreis ist es möglich, einen 3-Wegeschieber an der Vorderseite des Behälters für die Mischung in geschlossenem Kreislauf zu montieren.

Dual-Storm mit mechanischem Antrieb

Zentrifugalpumpen Dual-Storm

Das Dual Storm-Konzept basiert auf der Kombination von zwei Zentrifugalpumpen: die eine am Ende des Ansaugrüssels zum Befüllen und die andere an der Vorderseite des Behälters zum Fördern. Diese Pumpe unterscheidet sich im Wesentlichen durch seine hohe Leistung (9.000 oder 10.000 l/min). Ihr Propeller mit drei Schaufeln erfordert ein Mindestmaß an Wartung im Gegensatz zu den anderen volumetrischen Pumpen mit hoher Leistung vom Typ "Kolben" oder "Exzenterschneckenpumpe", da sie gegen den Durchgang von Fremdkörpern weniger empfindlich ist.

Wie alle volumetrischen Systeme ermöglicht die Zentrifugalpumpe eine bessere Befüllung des Behälters. Zudem vermeidet sie die Schaumbildung.

Das Dual-Storm Konzept kann mechanisch oder hydraulisch (Power-Pack) angetrieben werden (in beiden Fällen mit Durchflussmesser).

Power-Pack-System sorgt für eine hohe Nutzungsflexibilität und eine geeignete Förderleistung. Da diese Vorrichtung nicht selbstansaugend ist, ist es notwendig, eine kleine Vakuumpumpe zu verwenden, um das Vakuum in dem Rüssel zu schaffen.

Storm mit hydraulischem Antrieb Power-Pack

Power pack STORM: hydraulischer Ansturm

Die beiden Pumpen werden mit dem Power-Pack hydraulisch angetrieben, mit Hilfe einer Hydraulikanlage ( (160 l/min bei 280 bar), um die beiden Hydraulikmotoren zu versorgen.
Ein Ramus-Schieber isoliert den Behälter vom Kasten der Zentrifuge. Serienmäßig steuert der DPA die Drehgeschwindigkeit der Storm Pumpe.

Storm+: Direktanschluss am Schlepper

Die STORM Pumpe wir über eine Gelenkwelle angetrieben wohingegen die Vakuumpunmpe (PN 130/150 oder PNR 155) hydraulisch vom Schlepper angetrieben wird. Die Montage ist einfach aber benötigt einen großen hydraulischen Durchfluss vom Schlepper, um die Pumpe anzutreiben (± 85 l).
Das Power-Pack System ist ebenfalls verfügbar.