Diese Website verwendet Cookies um die Benutzererfahrung zu optimieren. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

TERRASOC

TERRASOC

TERRASOC

Der ideale Injektor mit starren Zinken für die sandigen Böden!

Technische Daten

Arbeitsbreite (m)

von 2.8 bis 5.2

Programm

Ackerinjektoren

TERRASOC Allgemeines

Allgemeines

Die Terrasoc-Ackerbauinjektoren besteht aus einem verzinkten Rahmen mit einem doppelten Trägerbalken mit zwei Reihen starrer Zinken, die in ultraflachen "Gänsefuß"-Scharen (24 cm breit) enden. Die Form der Zinken und die breite Einkerbung der Schare gewährleisten eine sehr gute Fließfähigkeit der Gülle und eine breite Ablagerung unter dem Schar. Der Abstand zwischen den Zinken beträgt 40 cm und der Abstand zwischen den 2 Stützreihen 70 cm. Dieser weite Abstand verhindert das Verstopfen durch Erdreich oder Ernterückstände und vermeidet den Schwadeffekt. Die Gülleinjektion wird im Allgemeinen in einer Arbeitstiefe von 10 bis 12 cm durchgeführt. Mit den serienmäßig verbauten Stützrädern ist es möglich, die Injektionstiefe zu begrenzen. Die Scherbolzensicherung der starren Zinken schütz den Injektor vor Verwindung und Schäden bei Kontakt zu zerstörerischen Hindernissen (z. Bsp. Felssohlen). Kurz gesagt, der Terrasoc-Injektor ist der ideale Injektor für sandige, nicht sehr steinige Böden.

Besonderheiten

TERRASOC Aufbau

Aufbau

Ackerinjektoren ermöglichen eine tiefe Gülleeinarbeitung. Mit ihren starken Aktionsweise leisten sie wichtige bodenlockernde Arbeit. Sie sind auf einem verzinkten, durch Querstreben verstärkten Doppelträgerrahmen montiert. Der Vorteil dieser Konstruktion besteht darin, dass die Spannungen vom Arbeitsgerät auf das Güllefass übertragen werden, das sie wiederrum auf den Traktor überträgt. Dadurch wird der Kraftaufwand reduziert und das Güllefass nicht Verwindungskräften ausgesetzt. Der Grundrahmen ist für alle Modelle modular aufgebaut: die breiten Versionen basieren auf den 2,80 m Modellen mit Verlängerungen. Die Injektoren mit einer Arbeitsbreite von mehr als 3 m sind mit einer doppeltwirkenden hydraulischen Klappung mit Verdrehsicherungsanschlag ausgestattet. Alle Injektorenmodelle sind serienmäßig mit der vorgeschriebenen Straßenbeleuchtung ausgestattet.

TERRASOC Funktionsweise

Funktionsweise

Die Gülle, die durch eine Injektionsleitung der Zinkenkrümmung folgend fließt, wird unter dem sich öffnenden Scharboden abgelegt. Beim Terrasoc wird die Gülle über die gesamte Scharbreite eingespritzt (15 bis 24 cm, je nach Art der Gülle und des Bodens), wodurch der Abstand zwischen den Zinken groß ist und die Leistungsanforderung an den Traktor reduziert wird. Die Gummitasträder vom Typ 200/60-14,5 (Ø 605 x 210 mm) ermöglichen eine zentrale Einstellung der Arbeitstiefe. Die Zinken sind individuell in 3 Positionen einstellbar. Nach dem gleichen Prinzip kann der Anstellwinkel der Zinken verändert werden, um den Boden mehr oder weniger aggressiv zu lockern.

TERRASOC Scalper Verteilerkopf

Scalper Verteilerkopf

Da Gülle (insbesondere Rindergülle) mit Fasern und Fremdkörpern beladen ist, ist ein effizienter Verteiler für das einwandfreie Funktionieren des Injektors unerlässlich. Ein verstopfter Auslauf führt jedoch unweigerlich zu einer ungleichmäßigen Verteilung, zum Stillstand des Streuprozesses und zur Reinigung, was recht restriktiv ist! Die JOSKIN-Lösung ist das patentierte selbstschärfende Schneidverteilersystem: der JOSKIN SCALPER©. Das Schneidsystem des SCALPER© ist rücksichtslos: Frei rotierende Kreismesser sind auf einem Messerhalter montiert, der von einem Hydraulikmotor in Rotation versetzt wird. Zwischen den Kreismessern und den gewölbten und außermittig angeordneten elliptischen Löchern des Gegenmessers (HARDOX) tritt ein Schereneffekt auf, der ein Abscheren der mit der Gülle vermischten Fremdstoffe unumgänglich macht. Wenn die Messer auf einen zu harten Fremdkörper treffen, kehrt die "Switch-Matic"-Vorrichtung (optional) die Drehrichtung des SCALPER© um, bis das Hindernis abgeschert ist. Darüber hinaus ist an allen Ausbringgeräten, die mit einem Steuerautomat ausgestattet sind, ein elektrischer Drehrichtungswechsler mit manueller Steuerung in der Kabine installiert. Der JOSKIN-Verteilerkopf wird durch Einstecken und Einrasten im Trägergestell des Injektors positioniert. Ein manueller Schieber mit mehreren Stellungen, der am Einlass des Verteilerkopfes angebracht ist, ermöglicht die stufenlose Einstellung der Injektorversorgung. Die Feineinstellung erfolgt über das Druckbegrenzungsventil und den gewählten Gegenmessertyp. Der antreibende Hydraulikmotor des Verteilerkopfes verfügt über eine Drainageleitung, die einen möglichen Verschleiß der Hydraulikdichtung sofort anzeigt.

TERRASOC Hydraulischen Ein-/Ausklappen

Hydraulischen Ein-/Ausklappen

Terrasoc Ackerbauinjektoren mit einer Arbeitsbreite von mehr als 3 m sind serienmäßig mit hydraulischer Klappung ausgestattet. Das Einklappen erfolgt einfach mit Hilfe von leistungsstarken Hydraulikzylindern. In der Transportstellung überschreiten die Terrasoc eine Gesamtbreite von 2,70 m nicht (2,85 m für das Model 5200/13SH).

TERRASOC Stoppelbearbeitung

Stoppelbearbeitung

Der Injektor ist mit einer Halterung zur Befestigung an der Standard-Dreipunktanhängung des Traktors ausgestattet. So kann er als einfacher Stoppelgrubber oder als Ausbringtechnik in Kombination mit einem Verschlauchungssystem eingesetzt werden.

Eigenschaften

Fotos

Fotos TERRASOC 1
Fotos TERRASOC 2
Fotos TERRASOC 3
joskin